„Mutperle“ des Sonnenstrahl e.V. gründet Stiftung

Mutperle
Carolin Rühle-Marten, Simone Saloßnick und Falk Noack, GF des Sonnenstrahl e.V. (v.l.). Foto: Michael Schmidt

Simone Saloßnick rief vor fünf Jahren die „Mutperlenparty“ ins Leben, ist Botschafterin des Sonnenstrahl e.V., ab jetzt auch eine „Mutperle“ und wird Anfang 2023 in Gedenken an ein 16-jähriges Mädchen eine Stiftung gründen.

Die Gründung der nach ihr benannten „Tina-Eismann-Stiftung“ kann Tina nicht mehr erleben. Mit neun Jahren erkrankte das Mädchen an Krebs und jetzt im Sommer, kurz vor ihrem 16. Geburtstag, ist sie nach jahrelangem, tapferem Kampf gestorben.
Dass es ab Anfang 2023 eine Stiftung geben wird, die ihren Namen trägt, konnte Tina Eismann mit Stiftungsgründerin Simone Saloßnick jedoch noch besprechen. „Tina war ein unglaublich starkes Mädchen und hat gewusst, dass sie den Kampf gegen den Krebs nicht gewinnen wird“, blickt Simone Saloßnick zurück. „Sie hat sich gefreut, dass sie auf diese Weise weiterleben kann und dass in ihrem Namen anderen Familien mit ähnlichem Schicksal geholfen wird.“
Geführt als Förderstiftung durch die Ostsächsische Sparkasse Dresden, wird die Stiftung mit einem Kapital von 20.000 Euro starten. Mit den Erlösen will Simone Saloßnick krebskranken Kindern, die wenig oder keine Chancen auf eine Heilung haben, besonders schnell und flexibel helfen können. „Die Stiftung springt in Notsituationen ergänzend ein, wenn finanzielle Hilfe ganz schnell nötig ist.“

Die Erfinderin der Mutperlenparty ist jetzt selbst eine Mutperle


Eine rote Perle für Blutabnahme, eine blau-weiße für jede OP, die gelbe für jede Untersuchung, die lilafarbene für Verbandswechel, bunte Perlen für jede Chemo- und Radiotherapie, für Knochenmarkpunktionen und für jeden Scan und erst am Ende, wenn die Therapie beendet und der tückische Krebs besiegt ist, kommt die Perle mit der Blume: Mutperlenketten sind die Tagebücher krebskranker Kinder. Jede Perle erzählt von jedem Schritt der Behandlung und nicht wenige Ketten bringen es auf sieben Meter Länge. Man kann die kleinen bunten Perlen auch Tapferkeitsmedaillen im Kampf gegen Krebs nennen.
Rund 9.000 euro braucht der Sonnenstrahl e.V. jedes Jahr, um Perlen für die 60 bis 70 Kinder zu kaufen, die am Uniklinikum Dresden behandelt werden.


Simone Saloßnick ist seit 2017 Mitglied im „Sonnenstrahl e.V.“. Seitdem hat sie sich mit großer Leidenschaft dem Projekt „Finanzierung Mutperlen“ verschrieben. Sammelte erst über die Dynamo-Tankstelle und nun zum 5. Mal mit der von ihr initiierten „Mutperlenparty“ Geld für ihr Herzensprojekt. Die Party, die zum dritten Mal im Luisenhof stattfand, brachte 16.000 Euro ein. Weil die Mutperlen seit 2022 durch die Deutsche Kinderkrebsstiftung finanziert werden, fließt der Erlös der Luisenhof-Party in andere Sonnenstrahl-Projekte. „Zum Beispiel die Reittherapie oder das Wintercamp für die genesenen Krebspatienten und Geschwisterkinder“, sagt der Geschäftsführer des Sonnenstrahl e.V. Falk Noack.
Der Verein ehrte Simone Saloßnick für ihr großes Engagement jetzt mit dem Titel „Mutperle“.

Wer die Stiftung unterstützen will: simone.salossnick@googlemail.com oder Telefon 0170 /9311421.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.