Kein altes Eisen – Classic-Wochenende am Lausitzring

Was die englische Redewendung „Oldies but Goldies“, frei übersetzt „alt aber goldig“ bedeutet, wird an den kommenden Wochenenden auf dem Lausitzring zu sehen sein. Vom 19. bis 20. September starten klassische Rennwagen und Motorräder der „ADMV Classics“ auf dem Grand-Prix-Kurs des Lausitzrings. Für Freunde und Fans der Klassiker wird es einiges zu bestaunen geben.

Es erwartet die Zuschauer ein prall gefülltes Programm mit etwa 400 Startern und die Atmosphäre vergangener Tage mit echten Raritäten in Form von historischen Motorrädern und Sportwagen. Im „ADMV Classic Cup“ bekommen die Besucher verschiedenste historische Motorräder der Jahre 1946 bis 1985 zu sehen, die mit Sicherheit bei vielen Oldtimer-Fans die Herzen höher schlagen lassen. Neben dem „ADMV Classic Cup“ begeistert auch die „Klassik Trophy“ mit mehr als 100 Startern in drei Klassen und vielen Originalen des Motorradrennsports. Mit von der Partie sind einige ehemalige GP-Piloten
wie der Däne Leif A. Nielsen, Johan ten Napel aus den Niederlanden, Heinz W. Schmid aus der Schweiz sowie die deutschen Ex-GP-Piloten Wolfgang Müller und Gerhard Singer. Die Unikate gibt es nicht nur auf der Rennstrecke zu sehen. Wer die Einzelstücke näher unter die Lupe nehmen möchte, Fachgespräche zur Technik führen und sich das eine oder andere Autogramm holen möchte, kann dies im frei zugänglichen Fahrerlager tun.

Der Eintritt zu den „ADMV Classics“ auf dem Lausitzring beträgt fünf Euro pro Tag, inklusive Zugang zum Fahrerlager. Für Kinder bis 12 Jahre ist der Eintritt frei.

Weitere Informationen finden Sie auf www.lausitzring.de.

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.