Bald gibt es den Canaletto-Blick zurück

Techniker Marius Röger (25) baut die Sandsteintreppe für den Canaletto-Blick auf. Foto: Steffen Füssel
Techniker Marius Röger (25) baut die Sandsteintreppe für den Canaletto-Blick auf. Foto: Steffen Füssel

Einer der bekanntesten Blicke Dresdens kommt wieder zurück: Der Canaletto-Blick. Der rote Rahmen westlich der Augustusbrücke zeigte Touristen und Interessierten eben diesen Blick, den der Maler Bernardo Belotto, besser bekannt als Canaletto, auf vielen seiner Bildern festhielt.
Der Blick wurde abgesperrt, auf das Engagement der Volkshochschule Dresden hin kann der Platz nun voraussichtlich im Juni wieder geöffnet werden. „Wir konnten diese Woche die neue Sandsteintreppe setzen, die offizielle Einweihung ist Ende Juni geplant“, sagt Christian Wolf, Verwaltungsleiter der VHS.
Kritisiert wird die Stadt, die sich nicht an den über 20.000 Euro Kosten beteiligt. Und das obwohl der Blick ein wichtiges Aushängeschild für Dresden ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.