Ein Fotograf hinterfragt das Fotografieren

Timm Rautert vor seinem Skandalbild von 1974 Foto: Una Giesecke

Seinerzeit provozierte das Foto: Das war 1974, als es weder Internet noch Photoshop und Co. gab. Zu sehen ist eine Hand, die die Sonne verdeckt und so die Erde verdunkelt. Daneben dasselbe Motiv ohne Hand. Der Mensch als Gott in einer schwarz-weißen Welt? „So etwas regt die Leute auf“, erzählt Timm Rautert. Seither experimentiert der Künstler  mit Licht und Belichtung.
Er gilt als Ikone der deutschen Fotografie jener Zeit. Nun zeigt eine Sonderschau in Dresden seine analytischen Fotos aus dieser Schaffensphase.

bis 25.9., Kupferstich-Kabinett im Residenzschloss, Mi. – Mo., 10 bis 18 Uhr

1 Trackback / Pingback

  1. Ein Fotograf hinterfragt das Fotografieren ⋆ Dresden City-Guide.Info

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.