Welthundetag 2016 – die Vielfalt entdecken

Hunde brauchen Auslauf, am ersten Aprilwochenende werden Vierbeiner an tierliebe Dresdner vermittelt. Foto: PR

Es ist wieder so weit: Am 10. Oktober steht der offizielle Welthundetag auf dem Kalender. An diesem Tag zelebrieren Hundefreunde weltweit ihre lieben Vierbeiner – und das durchaus zu Recht. Stehen sie uns doch stets treu zur Seite, verurteilen uns nie und freuen sich wie kein anderer, wenn wir nach Hause kommen. Deshalb bietet sich dieser „Feiertag“ an, Hunde und ihre Herkunft mal ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen und mit diesem Wissen auf der nächsten Gassirunde zu glänzen.

Keine Rasse gleicht der anderen

Beim Australian Shepherd glaubt man, dass er dem Namen nach zu urteilen aus Australien stammt, doch das ist ein Irrtum. Sein Ursprung liegt nämlich tatsächlich in Nordamerika. Es stimmt allerdings, dass diese Rasse als Hütehund (Shepherd) gezüchtet worden ist. Vermutungen, woher der Name stammt, gehen auf die Schafe zurück, die von den Hunden gehütet wurden. Diese bezeichnete man im 19. Jahrhundert nämlich als „Australian Sheep“.

Wer sich einen Rhodesian Ridgeback zulegen möchte, sollte besonders sportlich sein. Schon der athletische Körperbau dieser Rasse verrät, dass er viel Bewegung und Auslauf benötigt, gerne auch temporeich. Kein Wunder, stammt der Rhodesian Ridgeback doch aus Südafrika, wo er als Jagdhund gezüchtet worden ist und die Farmen bewachte. Früher wurde er sogar für die Löwenjagd eingesetzt, weshalb er auch Löwenhund genannt wird.

Auch der englische Beagle wird vor allem für seine Fähigkeiten bei der Jagd geschätzt. Bereits König Heinrich VIII. verließ sich auf die außerordentlichen Spürnasen der Vierbeiner, die am besten im Rudel arbeiten. Darüber hinaus ist der Beagle ein sanfter, gutmütiger und kinderlieber Begleiter und damit der perfekte Familienhund. Seinen Charme nutzt er allerdings auch dazu, Essen weg zu naschen und den eigenen Willen durchzusetzen – da hilft nur konsequente Erziehung.

Der ursprünglich aus China kommende Chow-Chow hat neben seinem plüschigen Fell ein ganz besonderes Merkmal: die blaue Zunge. Auch wenn es einige Legenden zu den Gründen gibt, findet sich darunter keine wissenschaftliche Erklärung. Eine der Sagen lautet, dass bei der Entstehung der Welt kleine Stücke vom blauen Himmel auf den Boden fielen, als die Sterne befestigt wurden und der Chow-Chow leckte sie auf.

Hierzulande ist der Deutsche Schäferhund eine der beliebtesten Hunderassen. Besonders als Polizeihund kommt er häufig zum Einsatz. Durch seine Sportlichkeit ist er außerdem ein perfekter Begleiter für alle Jogger oder Fahrradfahrer, die gerne Zeit in der Natur verbringen. Kein Wunder, ist er doch einst als Hüte- und Treibhund gezüchtet worden.

Die Infografik zeigt die Herkunftsländer einiger Vierbeiner.
Die Infografik zeigt die Herkunftsländer einiger Vierbeiner.

Vor Adoption aus dem Tierheim oder Kauf beim Züchter stets den Charakter beachten

Die Hunderasse gut zu kennen, ist besonders dann wichtig, wenn man einen Vierbeiner bei sich aufnehmen möchte. Denn genau wie beim Menschen finden sich auch unter Hunden die unterschiedlichsten Charaktere. Jede Rasse zeichnet sich durch unterschiedliche Eigenschaften aus und gibt damit erste Anhaltspunkte, welcher Hund zu welchem Halter passt. Denn wer einen ruhigen und zurückhaltenden Hund bei sich aufnehmen möchte, sollte sich eher nicht für eine quirlige Rasse entscheiden. Auch die Herkunftsländer bringen tierische Eigenschaften mit sich, die man beachten sollte. Kommt ein Hund zum Beispiel aus einer kalten Region, könnten warme Temperaturen belastend für ihn werden. Also ist es wichtig, sich im Vorfeld intensiv mit den Rassen zu beschäftigen und sich bei Tierheimen oder renommierten Züchtern Informationen zu holen, denn in der Vielfalt der Hundewelt können Interessierte sich leicht verirren.
Auch Fressnapf bietet zahlreiche Hilfestellungen, wenn einem Hund ein Zuhause gegeben werden soll.

Auf www.fressnapf.de/ratgeber/kategorie/hund-tierportraet finden Interessierte wichtige Fakten zu den unterschiedlichen Hunderassen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.