Guder Rad is deuer

Horche ma droff, nuh kommd was ganz ganz Deures. Es is ja so, dass dä Schdaddräde sich mehr Geld gönn wolln. Jeden Monad zahln die sich künfdsch 100 Euro mehr, also schdadd bauschal 400 jädze 500 Euro. Dann kommd außerdäm noch mehr Sidzungsgeld dazu, pro Runde maximal schdadd 90 jädze ähm 120 Euro. Da sach ich nur: Guder Rad is deuer.

Jädze frache ich mich nadürlich, wie lange so änne Sidzung wo dauern dud. Und ooch da gibds ne Andword: Bisher war die off vier Schdundn fesdgelegd. Saßn dä Räde länger, gabs mehr Geld. In Zugunfd had mor den Zeidrahm of drei Schdundn fesdgelegd. Das heesd im Glardexd: Es gibd für wenscher Zeid mehr Geld. Das is doch ma ä Modell, das jedem gefalln dürfde.

Nu muss mor wissen, dass es bei den Räden Underschiede gibd – zwischen welchen, die fesd angeschdelld sind, und welchen, die Freiberufler sind. Dä Freiberufler krieschn mehr als dä Fesdangeschdelldn. Und die müssn dann off den Verdiensd ooch Schdeurn bezahln.

Nu warn ja 400 Euro für diejenschn, die wirglich gründlich recherchierd und zugearbeded ham, was beschdimmd ni für alle zudriffd, vielleichd gor ni so übbisch. Aber es kommd mir schon irschendewie komisch vor, dass sich Ehrenamdliche selber mehr in die Daschn wirdschafdn.

Guddmachn. Eure Kudscherin

Sie möchdn mir schreiben, weil Se ooch ne schbannende Geschichde erlebd ham? Nu, bidde sähr: kutscherin@dawo-dresden.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.