Schdobb am Luisenhof

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Hindorfodzsches. Immer wennsch ma mid meiner Kudsche noff bin zum Luisenhof, habsch das schon gehörd. Dä Leude da obn ham gemungeld, dass da nie mehr ne Gneibe neinkommd, sondern ganz beschdimmd deure Wohnungn. Aber’s wurde immer bschwichdichd. Nee, nee.

Nuh is in dieser Woche ä Umbaublan offgedoochd. Klar komm noch mehr Eigendumswohnungn und evenduell ooch ä kleenes Resdaurand. Dä Schdaddvorwaldung had erschdma Schdobb gerufn, denn da soll was gebaud wärn, was ni dem Denkmalschudz endschbrichd. Aber so war das ja angeblich nie gemeend. Nee, nee.

Nuh kann mor sich drüber schdreidn, ob so ä großes Resdaurand wie frieher noch zeidgemäß is und ob so viel Vergehr off dä kleene Schdraße bassd. Aber dass uns dä Eichndümer nur voralbern, is keene Ard und Weise. Ganz abgesehn davon, dass dän Dresdnern eins dor schönsdn Ausflugsziele genomm wird.

Mor hädde vor Monadn schon ma ne Wedde abschließn solln, dass am Ende Schluss is midm öffendlichn Begängnis. So wie’s bei der Drachnschänke ooch war. Aber mir wärn von dän Besidzern nur hörn: Nee, nee.

Ich sache: Schade, schöner Luisenhof. Ich war gern bei Dir. Nu, nu. Guddmachn.
Eure Kudscherin

kutscherin@dawo-dresden.de

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.