Dresdner Keramikmarkt auf der Hauptstraße lädt ein

Die Hauptstraße wird zum Sammelpunkt für Fans von Keramik. Foto: Pixabay
Die Hauptstraße wird zum Sammelpunkt für Fans von Keramik. Foto: Pixabay

Der Dresdener Keramikmarkt findet bereits zum 23. Mal am Goldenen Reiter statt. Am Wochenende, 1. und 2. September, kommen Keramiker aus ganz Deutschland, Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Tschechien. Mit Kamila Dziedzic reist auch eine Teilnehmerin aus Polen an. Geöffnet hat der Markt am Sonnabend und Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr.
Die Gesamtschau der Stände zeigt ein breites Spektrum an zeitgenössischer Keramik: von traditionellen bis zu modernen Stücken, vom Geschirr bis zur Gartenkeramik. Die Besucher können auf ihrem Rundgang eine Vielfalt von Materialien (Irdenware, Steinzeug, Porzellan), Fertigungsarten (gegossen, gedreht auf der Scheibe, frei aufgebaut), Dekor- und Brenntechniken (elektrisch, oxidierend, mit Gas, im Holzbrand) entdecken.
Unter den 77 Werkstätten sind viele Bekannte, zu denen Aussteller kommen, die zum ersten Mal ihre Keramik in Dresden zeigen. So beispielsweise Peter Lang aus Nördlingen, dessen weiße und doch verspielte Geschirrserie „Sofia“ dazu einlädt, eine große Tafel opulent einzudecken.
Für eine beschwingte Atmosphäre sorgt in diesem Jahr wieder die Dresdner Musikgruppe Krambambuli – mit ihrem typischen Mix aus Folk, Jazz, Tango und Musette. Nach dem Zuspruch im letzten Jahr ist auch Marie Bretschneiders Figurentheater aus Dresden wieder zu Gast und möchte kleine und große Besucher aufs Beste unterhalten. Sonnabends um 11 und 15 Uhr kommt „Die feine Ratte Arthur“ mit Thomas Herbst und am Sonntag zu denselben Zeiten das Märchen vom „Schneewittchen“.
Veranstalter sind das Amt für Kultur und Denkmalschutz sowie der Keramikmarkt Dresden e. V.

Dresdner Keramikmarkt, 
1./2. September, 10 bis 18 Uhr, 
Hauptstraße Dresden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.