Initiative zum Schutz vor sexueller Gewalt an Schulen

Auch der Freistaat Sachsen beteiligt sich nun aktiv an der bundesweiten Initiative gegen sexuelle Gewalt. (Foto: pixabay)
Auch der Freistaat Sachsen beteiligt sich nun aktiv an der bundesweiten Initiative gegen sexuelle Gewalt. (Foto: pixabay)

Sachsens allgemeinbildende Schulen sollen Konzepte zum Schutz vor sexueller Gewalt entwickeln. Dazu motiviert seit Donnerstag die Initiative «Schule gegen sexuelle Gewalt» des Kultusministeriums und des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig. Schulleitungen und Lehrerkollegien sollen fachlich unterstützt und ermutigt werden, sich professionell mit dem emotionalen Thema auseinanderzusetzen.

«Mädchen und Jungen, die sexuelle Gewalt erleben, benötigen dringend kompetente Ansprechpersonen, die ihre Signale erkennen und wissen, was sie im Verdachtsfall zu tun haben», sagte Kultusminister Christian Piwarz (CDU) zum Auftakt in Leipzig. Die Schule sei für den Kinderschutz ein bedeutender Ort, da nur dort nahezu alle Kinder und Jugendlichen erreicht würden. Es gehe um Aufklärung, Fortbildung und Information zu Prävention und Schutzmaßnahmen. Rörig forderte vor allem ein Umdenken bei Lehrern, die häufig Gespräche über sexuelle Gewalt aus Unsicherheit und Scheu gegenüber dem Thema vermieden. «Pädagogen müssen Vertrauenspersonen sein, an die sich Betroffene wenden können und wollen.» Sie müssten über sexuellen Missbrauch sprechen, präventiv agieren, Anzeichen erkennen und handeln können. Nötig sei «eine Kultur des Hinsehens und der Achtsamkeit» an Schulen. Denn ein standardisiertes Schutzkonzept gegen sexuelle Gewalt gibt es nicht. Jede Schule muss ihren eigenen Weg zu ihrem schulischen Schutzkonzept planen und gehen – unter Berücksichtigung der jeweiligen Bedingungen im Land und vor Ort. An dieser bundesweiten Ressortübergreifenden Initiative beteilt sich auch der Freistaat Sachsen.

Weitere Informationen zur Intiative findet man u.a. hier.

Auch die Polizei Sachsen steht als beratend zur Seite und bietet verschiedene Informations- und Präventionsangebote im Themenfeld „Sexuelle Gewalt“ an. Wer sich darüber informieren möchte, wird u.a. über die Webseite der Polizei Sachsen, im Abschnitt Prävention, fündig. Darüber hinaus finden sich zahlreiche Materialien für Betroffene, Lehrer oder auch Eltern auf der Webseite www.polizei-beratung.de, welche bundesweit von der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes mit aktuellen Inhalten unterstützt wird.

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.