Sechs Verletzte nach Busunfall – Polizeibericht aus Dresden

Symbolfoto: Archiv

Partei- und Bürgerbüro verunstaltet

Unbekannte haben offenbar am Wochenende ein Bürgerbüro an der Pfotenhauerstraße sowie ein Parteibüro an der Martin-Luther-Straße mit Plakaten verunziert.

Des Weiteren legten sie mit Kunstblut übergossene Steine sowie diverse Gegenstände, darunter eine rote Fahne und Holzscheite, vor den Eingangsbereich der beiden Büros.

Das Dezernat Staatsschutz der Dresdner Polizei hat sich der beiden Vorfälle angenommen und ermittelt zu den Hintergründen.

Randalierer gestellt

Dresdner Polizisten haben Samstagnacht auf der Leisniger Straße vier junge Randalierer gestellt. Die Gruppe hatte in Höhe einer Baustelle mehrere mobile Verkehrszeichen umgekippt und zudem eine Flasche gegen einen Renault geworfen. Gegen die Deutschen im Alter zwischen 16 und 24 Jahren wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Frau bespuckt – Zeugen gesucht

Am vergangenen Donnerstag stellte ein Unbekannter in der Zentralhaltestelle am Pirnaischen Platz gegen 9 Uhr einer Frau (32) ein Bein und spuckte ihr ins Gesicht. Der Unbekannte wurde als schlank mit leicht bräunlicher Haut beschrieben. Er trug eine blau-schwarze Jacke.

Wer hat den Vorfall beobachtet? Wer kann Angaben zu dem unbekannten Täter machen? Hinweise bitte an die Dresdner Polizei unter 0351 – 483 22 33.

Sechs Verletzte nach Busunfall

Montagvormittag ist es auf der Kreuzung Strehlener Straße/Franklinstraße zu einem Zusammenstoß zwischen einem Bus der Linie 66 und einem VW Up (Fahrer 53) gekommen.

Der 53-Jährige war auf der Franklinstraße in Richtung Reichenbachstraße unterwegs. An der Kreuzung Strehlener Straße stieß er mit dem von links kommenden Linienbus zusammen.

Dabei wurden der VW-Fahrer schwer sowie fünf Businsassen leicht verletzt. Fünf der Verletzten wurden zur Behandlung in Dresdner Krankenhäuser gebracht. Der Sachschaden an den beiden Autos wurde auf rund 25 000 Euro geschätzt. Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen übernommen.

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.