Eherpaar in Wohnung brutal überfallen und ausgeraubt – der Dresdner Polizeibericht vom Wochenende

Symbolfoto: Archiv

Überfall mit Schusswaffe

Nachdem es am Samstagabend gegen 22 Uhr an der Wohnungstür klingelte, öffnete ein 64-jähriger Ungar die Tür zu seiner Wohnung auf der Sanddornstraße. Es drangen sofort vier unbekannte Täter ein, die den Mann sowie die hinzugerufene Ehefrau (59/deutsch) mit einer Pistole bedrohten und die Herausgabe von Geld und Wertsachen forderten.

Die Eheleute wurden daraufhin in ein Zimmer geschubst und die Täter durchsuchten arbeitsteilig die Wohnung. Gestohlen wurden eine Kassette mit Bargeld, eine Armbanduhr und ein Feuerzeug der Marke „Dupont“, der ungarische Pass des Mannes, eine Uhrensammlung, sowie der
Fahrzeugschlüssel zu einem BWM und die Wohnungsschlüssel.

Beide Opfer wurden während der Tathandlung nicht verletzt. Auf Grund des äußeren Erscheinungsbildes und der Aussprache wurden die Täter laut Polizei als „Zigeuner“ beschrieben.

64-Jähriger in der Neustadt ins Gesicht geschlagen und ausgeraubt

Zwei unbekannte, als Ausländer beschriebene, Täter näherten sich in der Nacht zum Sonnabend gegen 01.30 Uhr von hinten an einen 64-jährigen auf der Louisenstraße an. Einer der beiden Täter umfasste ihn von hinten am Hals und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, der andere zog ihm
die Geldbörse aus der Gesäßtasche. Der mit 1,34 Promille unter Alkoholeinfluss stehende Geschädigte wurde an der Lippe verletzt. In seiner Geldbörse befanden sich ca. 30,- Euro Bargeld.

Erst angesprochen, dann ausgeraubt

Ein 22-jähriger Albanier ist in der Nacht zum Sonnabend beim Verlassen einer Straßenbahn auf der Wachsbleichstraße von drei unbekannten Tätern „begleitet“ worden. Diese Personen waren mit ihm gemeinsam in der Bahn und es gab auch ein Gespräch zwischen diesen Personen bezüglich einer Wegbeschreibung.

Plötzlich wurde dem Opfer von einem, der als Araber beschrieben wurde, die schräg über dem Oberkörper getragene Umhängetasche entrissen, so dass der Trageriemen abriss. In der Tasche befanden sich diverse persönliche Dokumente, ein Samsung-Handy, Wohnungsschlüssel und ca. 140,- Euro Bargeld. Der Geschädigte wurde nicht verletzt.

Überfall auf der Räcknitzhöhe

Ein 23-jähriger Portugiese ist am Samstagmorgen gegen 5.50 Uhr auf der Räcknitzhöhe ausgeraubt worden. Er befand sich nach dem Ausstieg aus der Straßenbahn an der Haltestelle. Plötzlich wurde er von drei, als Araber beschriebenen, unbekannten Personen attackiert und zu Boden gestoßen. Bei der Tathandlung wurde ihm ein Handy Samsung Galaxy im Wert von ca. 160,- Euro entwendet. Der Geschädigte blieb unverletzt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.