Aktuelle Kolumne: Die Kutscherin aus der DAWO! – Leeere Blockhüdde

Grafik: DDV Kreation

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Leeres. Ham Se das ma gesehn. Ich habs gesehn, abr erschd ni gegloobd, abr es is vorrückd. Das Blockhaus am Neuschdädr Markd is dodal endkernd. Das heeßd: Da schdehn nur noch dä Maurn außn, kee Dach, keene Drebbe, kenne Wände innewändsch, kee Nischd.

Rein in dä Blockbude soll künfdig enne Arche für ä Museum odr ä Archiv dor Avandgarde. Das sin die, die immer vorneweg gehn. Das Blockhaus war schon äma ne Herberge dor Vorneweggeher, nämlich das Haus dor Deudsch-Sowjedschn-Freundschafd. Zuvor wars kabudd, weils 1945 nachm Bombnangriff abgebrannd war. Da sahs schon ma aus wie endkernd.

Erbaun lassn had die Blockhüdde August dor Schdarke 1732, es war ne Wache, so ne Ard Zollhaus an dor Brücke. 1892 kam dann de zweede Edage obn droff. Und immr wieder is da das Wassr dor Elbe durch. 2002 wars abgesoffn und dann 2013 noch ä ma. Berbanend gabs Debaddn übr dä Sanierung un dann hadde eenr ooch ma dä Idee, dorde ä Casino neinzumachn. Is zum Glück nischd gewordn. Ich schdaune bloß immr wiedr, was mor mid so ä Denkmal alls machn kann. Guddmachn!

Eure Kudscherin

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.