Aktuelle Kolumne: Die Kutscherin aus der DAWO! – Bordell in Dorna

Grafik: DDV Kreation

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Prosdiduierdes. In Alddorna, also middn im Wohngebied, solls denächsd ä Bordell gebe. Dä Schdadd had dorde ä Bürogebäude „umgewidmed“. So heeßd das im Amdsdeudsch. Aus dem Büro wird ä Schdundnhodel mit 26 Zimmern sowie Ausschank mid 16 Gasdblädzn, elf Schdellblädzn, ä Anbau mid nor Außndrebbe sowie enne Rambe. Ich kann nur ahnen, wozu die in ä Bordell Schdellblädze un ne Rambe brauchn.

Ich kann gudd vorschdehn, dass dä Anwohnerinnen und Anwohner es ni mögn, wenn dorde so viel Verkehr schdaddfinded. In dor Ecke wohnd zum Beischbiel dä Oboreddn-Sängerin Ingeborg Schöbf. Ne ganz feine Frau mid Mann und Kind. So nor Familie kann man doch ni zumudn, dass nebenan das Rodlichd flackrd. Das is doch ne Zumudung.

Meene Ferde, die schdehn im Schdall, die darf keenr reidn un dä Kudsche schdehd ooch schdill, abr in Alddorna erloobd dä Schdadd ä offnes Freudnhaus. Ich fasse es ni. Dä Vorwaldung had da enne Ergänzungsgenehmigung erdeeld. Was soll denn da ergänzd wärn, frache ich mich. Nee, so ä Bordell gehörd da ni hin. Alddorna muss saubr bleibn. Guddmachn!

EURE KUDSCHERIN

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.