Fit für die Zukunft der E-Mobilität

Der Ausbau der E-Mobilität ist Teil der Energiewende. Die Schadstoffemissionen im Verkehrssektor sollen mit regional und regenerativ erzeugtem Strom deutlich verringert werden. // Foto: djd/Hochschule Flensburg

Auf dem Flensburger Campus gibt es eine ganz besondere Kooperation.

Im Jahr 2020 wurden nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) rund 194.200 Pkw mit reinem Elektroantrieb neu zugelassen, so viele wie nie zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einer Verdreifachung. Im ersten Drittel des Jahres 2021 waren es bereits 88.500 E-Autos – für das Gesamtjahr lässt dies einen weiteren Rekord erwarten. Der Ausbau der E-Mobilität ist Teil der Energiewende. Die Schadstoffemissionen im Verkehrssektor sollen mit regional und regenerativ erzeugtem Strom deutlich verringert werden. Die Autoindustrie steht deshalb vor einem großen Umbruch. Durch Innovationen im Bereich der Fahrzeuge, Antriebe und Komponenten kommen auf die Menschen, die beruflich mit E-Mobilität zu tun haben, enorme technische Anforderungen zu. Ganz im Norden Deutschlands etwa werden junge Leute in einem besonderen Modell fit gemacht für die Zukunft.

Ingenieur/-in oder Lehrkraft an der Berufsschule

Auf dem Campus in Flensburg sind zwei benachbarte Hochschulen in Sachen E-Mobilität eine Kooperation eingegangen, die bundesweit einzigartig sein dürfte. Sie findet zwischen der Hochschule Flensburg (HS Flensburg) und der Europa-Universität Flensburg (EUF) statt und eröffnet Studieren/-den zwei sehr unterschiedliche Optionen. Zum einen können sie im Rahmen eines Bachelorstudiums an der HS Flensburg Ingenieur/-innen werden und etwa elektrische Motoren im Zusammenspiel mit dem Antrieb perfektionieren. Oder aber sie entscheiden sich, Lehrkräfte an beruflichen Schulen zu werden und später Kfz-Mechatroniker/-innen auszubilden, die an Hochvoltfahrzeugen arbeiten können. Für diese zweite Option wurde die EUF eingebunden.

Konkret sieht die Kooperation ab dem Wintersemester 2021/22 so aus: Studierende des Bachelorstudiengangs „Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Antriebstechnik und Elektromobilität“ an der HS Flensburg wechseln nach dem Bachelorabschluss in das Masterstudium für das Berufsschullehramt in der beruflichen Fachrichtung „Fahrzeugtechnik“ der EUF. Die Lehrkräfte verfügen dann über Kompetenzen in der E-Mobilität, die Kfz-Fachkräften in der Berufsausbildung zugutekommen.

Studierender von Kooperation begeistert

Nicolay Tank hat der Kooperation quasi bereits vorgegriffen. Er studiert im vierten Fachsemester den genannten Masterstudiengang an der EUF. An der HS Flensburg hat er zuvor Maschinenbau studiert. Er ist von der Zusammenarbeit begeistert: „Die Liebe zu Autos und die Notwendigkeit des Klimaschutzes, die Begeisterung für Technik und die Nähe zu Menschen, das geht im neuen Studiengang zusammen.“

DAWO

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.