Gedenkkonzert „Jenseits der Worte“ erinnert an Opfer der Pogromnacht

Kammerchor Dresden
Der Kammerchor im Dresdner Zwinger. | Foto: Oliver Killig

Mit einem Gedenkkonzert am 9. November soll an die Opfer der Pogromnacht 1938 gedacht werden.

Das Konzert des Dresdner Kammerchores am Mittwoch, dem 9. November, 19.30 Uhr in der Annenkirche wird in diesem Jahr von der jungen russischen Dirigentin Ekaterina Antonenko geleitet. Antonenko ist dem Dresdner Kammerchor schon seit Langem verbunden und hat für dieses besondere Programm zum Pogromgedenken Chorwerke jüdischer, zeitgenössischer Komponisten ausgewählt, darunter Kompositionen von Morton Feldman, Alfred Schnittke, David Lang, Felix Mendelssohn-Bartholdy sowie ein Werk von Herman Berlinski.

Der Ursprung dieser fest im Jahresprogramm verankerten Konzerte des Dresdner Kammerchores geht auf die Freundschaft von Herman Berlinski und Hans-Christoph Rademann, künstlerischer Leiter des Kammerchores, zurück: Ihre Zusammenarbeit legte den Grundstein dafür, dass der Chor seit drei Jahrzehnten für Verständigung und Toleranz eintritt und jedes Jahr am 9. November ein mahnendes Zeichen der Erinnerung setzt.


Tickets: € 18 (erm. € 12), Junges Ticket €9 (bis 27 J.), Juniorticket € 5 (bis 14 J.) auf reservix.de und unter Tel. 0351-8044100

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.