Advertisements

Das is draurich

Horche ma droff, nuh kommd was Draurisches. Mir had vor baar Dachn ne Frau erzähld, dass se ni zufriedn is mid dem, was off ihrm Friedhof in Coschüdz bassierd is. Das is ni schön.

Im Schbaß sache ich ja manchma, dass ich nuh in dem Alder bin, wo ich mich frache, ob sich’s überhabd noch lohnd, vom Friedhof aus nach Heeme ze gehn. Aber das is gar ni das Dhema, nur vielleichd ä schwarzhumoriger Lacher.

Dä Frau erzählde mir also, dass off dor een Seide dor Blaunsche Friedhof is un off dor andern Seide dor Friedhof Coschüdz. Die sin also dichd beieinander. So und nuh kommd’s: Schon immer konnde dor Besucher innerhalb des Geländes von dem een off den andren nüber gehn. Seid geraumer Zeid nuh, so erzählde mir dä Dame, ham die zwischn die zwee Friedhöfe een Dor gebaud. Und immer wenn se dorde is, is das Dor zu.

Ihr kommd’s vor, als hädde eener das Himmeldor vorschlossn. Das gehd doch ni. Nuh müssn dä äldren Leude erschd än großn Umbochn machn, bis vor zur Schdraße, an äm Blumladn vorbei, um dann off den andern Goddesackr zu komm. Dä Frau is doch kee Mauerblümchn und die andern alle ooch ni. Wäre doch schade, wenn da gedrennd wird, was zusamm gehörd.

Ich kann die Frau vorschdehn, denn es gibd ooch sinnvolle Gewohnheedn. Es änderd sich so viel, da kann doch ooch ma was bleibn, wie’s is. Ä offner Gang zwischn zwee Friedhöfen muss ni blödzlich geschlossn wärn. Guddmachn.
Eure Kudscherin!

Wo drückd dor Schuh? Schreibn Se mir einfach äne Mehl an: kutscherin@
dawo-dresden.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: