Neues Programm: Das tjg will reden

Drei miese fiese Kerle: Die PuppenspielerInnen (v. l.) Viviane Podlich, Tanja Wehling und Patrick Borck mit der Puppe Konrad. Foto: Marco Prill
Drei miese fiese Kerle: Die PuppenspielerInnen (v. l.) Viviane Podlich, Tanja Wehling und Patrick Borck mit der Puppe Konrad. Foto: Marco Prill

Dresden. Dialog, Kommunikation, Zusammenleben sind Schlagworte, auf denen das Motto der kommenden Spielzeit 2018/19 fußt. Sie beschäftigt sich beinahe durchgehend mit diesem Thema, auf vielfältige Weise und über das gesamte Altersspektrum: angefangen bei der Inszenierung „Zeig mal“ von Irina Pauls für die Allerkleinsten bis „Leon zeigt Zähne“ von Andreas Steudtner, in der Leon und sein Vater ihre Schüchternheit bekämpfen, um überhaupt ins Gespräch zu kommen.

Auch in der zweiten großen Weihnachtsinszenierung am neuen Standort geht es um handfeste Auseinandersetzungen: Ronja Räubertochter, inszeniert von Bettina Rehm, führt den Erwachsenen vor, wie man mit Feinden spricht. Einen zweiten konzeptionellen Schwerpunkt der neuen Spielzeit bildet die am tjg. bereits erprobte Umarmung zwischen bildender und darstellender Kunst für ein junges Publikum. In der Raum-Installation zum Leben der Künstlerin Louise Bourgeois erleben die Zuschauer die Inszenierung „Louises Garten“ hautnah.

Neu ist die Zusammenarbeit zwischen tjg. und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD). In der Uraufführung „Auf der Suche nach dem unschätzbaren Wert der Dinge“ entsteht ein Theaterparcours, auf dem die Experten der SKD in einer ganz neuen, für sie ungewohnten Rolle als Schauspieler zu erleben sein werden.

Theaterakademie wird zehn Jahre alt

Mit der Spielzeit 2018/19 wird die dritte Sparte des Hauses, die Theaterakademie, zehn Jahre alt. Seit einer Dekade forschen, experimentieren und inszenieren die Macher mit Kindern und Jugendlichen und loten die Grenzen des Theatralen aus. Drei zentrale
Arbeitsbereiche im Programm der Spielzeit 2018/19 sind die Themenfelder Zukunft der Arbeit, künstlerische Recherche und gesellschaftliche Teilhabe. Die Theaterakademie startet bereits am 14. September mit der mittlerweile 3. Zukunftskonferenz der Kinder über die Zukunft der Arbeit.

Und auch in dieser Spielzeit lässt sich am tjg noch einiges erleben. Wie bei der bevorstehenden Sommertheater-Premiere des Puppenstückes „Drei miese, fiese Kerle“ (Regie: Jule Kracht), das am Samstag, 9. Juni, um 16 Uhr Premiere im Sonnenhäusl im Großen Garten feiert. Oliver Carstens-Darcy

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.