Albertstraße bekommt beidseitige Radwege

Momentan ist die Albertstraße keine sichere Strecke für Radfahrer. // © Sven Ellger

Die Alberstraße in der Neustadt soll nun sicherer für Radfahrer werden. Ab dem 20. Juli arbeitet das Straßen- und Tiefbauamt an beidseitigen Radwegen.

Von Montag, 20. Juli, bis Freitag, 16. Oktober 2020, baut das Straßen- und Tiefbauamt Radwege auf beiden Seiten der Albertstraße zwischen Carolaplatz und Albertplatz. Um über die notwendige Breite für die Radwege zu verfügen, entfällt eine Fahrspur in Richtung Albertplatz. Die verbleibende Spur ist ausreichend dimensioniert, um den aktuellen und prognostizierten Verkehr aufzunehmen.

Ausbau der Radrouten

Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen betont: „Der Ausbau der Albertstraße hat für das Radwegenetz höchste Priorität. Der Abschnitt ist Teil der Nord-Süd-Verbindung, aus der Neustadt in Richtung der Technischen Universität Dresden. Die Strecke ist hochfrequentiert und wir haben für die Radfahrer bisher kein sicheres Angebot.

Mit diesem Projekt setzen wir eine weitere Maßnahme aus dem Radverkehrskonzept um. Unsere Strategie besteht darin, baureife Projekte Zug um Zug umzusetzen und Lücken im Radverkehrsnetz zu schließen. So wollen wir möglichst viele Dresdnerinnen und Dresdner motivieren, im Alltag und in der Freizeit aufs Rad zu steigen, um so einen Beitrag für gutes Stadtklima zu leisten. Durchgängige leistungsstarke Radrouten behalten wir im Blick. Sie erfordern einen längeren Planungs- und Genehmigungsprozess.“

Carolaplatz und Albertplatz

Es werden Radfahrstreifen ausgebaut. An den Anschlüssen Carolaplatz und Albertplatz Süd werden sie in die vorhandenen Verkehrsanlagen eingebunden. Dazu ist es nötig, Borde, Lichtsignalmasten, Wegweiser und Schächte zu versetzen. Auf einer Länge von etwa 400 Metern wird die Fahrbahndecke erneuert.

Auf der verbleibenden Fahrspur in Richtung Albertplatz wird zusätzlich die unter der Decke liegende Binderschicht ausgetauscht. Grund hierfür ist, dass üblicherweise nur die rechte Fahrspur für die Befahrung durch LKW geeignet ist. Durch die Erneuerung dieser Schicht ist die verbleibende Spur auch für LKW nutzbar.  

Jorge-Gomondai-Platz

Vor dem Fußgängerbereich am Jorge-Gomondai-Platz (zwischen Königstraße und Albertstraße) wird eine Fahrradspur mit Asphalt ausgebaut. Sie mündet in die neuen Radfahrstreifen in der Albertstraße. Dazu werden die Borde an den Fußgängerampeln abgesenkt sowie die taktilen Elemente zur Orientierung von Sehbehinderten angepasst.

Verkehrsführung

Während der Baumaßnahmen kann der Verkehr weiter fließen. Temporär wird die Zahl der Fahrspuren reduziert. Bauausführung
Die Firma Teichmann Bau GmbH aus Wilsdruff führt den Auftrag aus. Die Baukosten belaufen sich auf etwa 535.000 Euro. Das Projekt wird vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr mit 425.000 Euro gefördert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.