Kunstfestival Ostrale bleibt in Dresden

Eindruck der vergangenen Kunstausstellung Ostrale in Dresden. (Foto: PR)
Eindruck der vergangenen Kunstausstellung Ostrale in Dresden. (Foto: PR)

Das Dresdner Kunstfestival Ostrale zieht aus Kostengründen nun doch nicht nach Chemnitz um. Eine Prüfungskommission befand den Umzug und die Ansiedlung der Biennale als zu teuer und zu aufwendig. Das teilte der Chemnitzer Kulturbetriebsleiter Ferenc Csák am Dienstag (2.10.) mit. Das Gremium habe in seinem Abschlussbericht empfohlen, den Verein Ostrale trotz kooperativ verlaufender Gespräche nicht in Chemnitz zu verorten, teilte die Stadt mit. Chemnitz wollte im Zusammenhang mit der Kandidatur als Kulturhauptstadt 2025 das Kunstfestival vom Mitbewerber mit einem Zehn-Jahres-Vertrag in die Stadt holen. Die Prüfungskommission stellte nun jedoch fest, dass nur eins der untersuchten Objekte infrage gekommen wäre. Miete, Umzug und Umbauten hätten aber einen finanziellen Mehraufwand in nicht vorhersehbarem Umfang bedeutet. Dafür hätten die Fördermittel nicht ausgereicht.

Standort 2019 weiterhin offen

Zudem habe das Konzept für die Zeit zwischen den alle zwei Jahre stattfindenden Kunstausstellungen den „hohen finanziellen Einsatz der Stadt Chemnitz“ nicht ausreichend gerechtfertigt. Die für den Verein Ostrale bereits eingeplanten Mittel in Höhe von 250 000 Euro sollen auf Empfehlung der Kommission anderweitig eingesetzt werden. Damit ist weiter ungewiss, wo die nächste Ostrale (28. Juni bis 29. September 2019) stattfinden wird. Das Kunstfestival war auf der Suche nach einem neuen Standort, weil das bisherige Domizil in einem ehemaligen Schlachthof in Dresden sanierungsbedürftig und deswegen nicht weiter nutzbar ist.

Man habe parallel zur Prüfung in Chemnitz weiter nach einer Lösung in Dresden gesucht, teilte Ostrale Zentrum für zeitgenössische Kunst mit. Es gebe jedoch weder in Bezug zur Höhe einer eventuellen Förderung noch zu einem geeigneten Interimsstandort eine Entscheidung. „Daher können wir heute leider noch immer keine belastbare Perspektive für die Ostrale Biennale in 2019 nennen“, hieß es in der Erklärung.

Literarischer Wettbewerb mit Containererzählungen

Darüber hinaus ruft die Ostrale gegenwärtig zur Teilnahme an einem AutorInnen-Wettbewerb auf. Unter dem Motto „Containererzählungen“ sind Interessierte dazu eingeladen neue Texte, Erzählungen oder Gedichte zu schreiben, welche mit den Container-Kunstwerken der Artist in Residence verbunden sind oder von ihnen inspiriert werden bzw. die von den Künstlern präsentierten Ideen und Themen literarisch aufnehmen. Ab sofort (noch bis 31.12.18) können interessierte Autoren das Künstlercamp besuchen und in den literarisch, künstlerischen Diskurs eintreten.

Weitere Informationen zum Standort der kommenden Ostrale bzw. zum literarischen Wettbewerb finden sich hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.