Sichere Straßen für Radfahrer in Löbtau

Die Kreuzung an der Reichenbacher Straße wird in Zukunft sicherer für Radfahrer. // Symbolfoto: Sven Ellger/Archiv

Um die Sicherheit von Radfahrern auf der Wernerstraße in Dresden-Löbtau zu gewährleisten, entstehen dort neue Schutzstreifen.

Von Montag, 20. Juli, bis voraussichtlich Sonnabend, 29. August 2020, richtet das Straßen- und Tiefbauamt in der Wernerstraße, zwischen Lübecker Straße und Columbusstraße, beidseitig durchgehende Radverkehrsanlagen ein. Die neuen Schutzstreifen dürfen nur in Ausnahmefällen durch den motorisierten Verkehr überfahren werden. Durch höhere Übersichtlichkeit werden Überholvorgänge mit dem vorgegebenen Sicherheitsabstand zu Radfahrenden erleichtert. Zudem sinkt die Gefahr von Unfällen durch geöffnete Autotüren. Mit den Maßnahmen erfolgt ein weiterer Lückenschluss im Radverkehrsnetz.

Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens auf der Wernerstraße sind die Arbeiten für die Sommerferien geplant. Bedingt durch die Bauarbeiten kommt es im Umfeld der Baumaßnahme zu teils erheblichen Einschränkungen im Verkehr. In den ersten drei Sommerferienwochen werden zunächst die Borde der Kreuzung Wernerstraße/Lübecker Straße unter Aufrechterhaltung des Verkehrs angepasst. Es schließen sich Markierungsarbeiten auf einer Länge von etwa 200 Metern sowie die Erneuerung der Fahrbahn der Wernerstraße auf 65 Metern an. Dies geschieht unter einer Einbahnstraßenreglung der Wernerstraße in stadtauswärtiger Richtung für voraussichtlich drei Wochen. Laut Planung muss dafür ab Montag, 10. August 2020, die Einfahrt zur Lübecker Straße für den Zeitraum von einer Woche voll gesperrt werden.

Um die erforderlichen Radwegbreiten zu gewährleisten, wird die vorhandenen Verkehrsinsel verkleinert. Auch 38 Stellplätze entfallen. In einem weiteren Bauabschnitt soll ein Teil dieser Stellplätze im nördlichen Gehweg ersetzt werden. Ein Termin hierfür steht noch aus. Unter Haushaltvorbehalt sind die Arbeiten für das vierte Quartal 2021 vorgesehen. Die Firma TK Grünanlagenbau GmbH aus Tharandt hat den Auftrag erhalten. Für die Asphaltarbeiten wurde die Firma Pflaster und Straßenbau GmbH (P+S) aus Wülknitz gewonnen. Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen für die Stadt rund 125.000 Euro.

Dazu erklärt Stefan Engel, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion und zuständiger SPD-Stadtrat für Löbtau: „Endlich wird die Wernerstraße für den Radverkehr sicherer. Durch die Zentralhaltestelle hat der Verkehr in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Etwa 12.000 Auto fahren hier jeden Tag lang. Knappe Überholmanöver sind an der Tagesordnung. Bisher endeten die Radschutzstreifen im Nirgendwo. Die Stadtverwaltung realisiert nicht nur einen wichtigen Lückenschluss, sondern setzt auch eine weitere Maßnahme aus dem Radverkehrskonzept um. Nur mit durchgängigen Routen kann der Radverkehr in Dresden attraktiver werden!“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.