Wege mit dem Rauchen aufzuhören

Wege mit dem Rauchen aufzuhören
Bildquelle: Claudio Scott / pixabay

Die Corona-Pandemie hat das Bewusstsein vieler Menschen für die Gesundheit ihrer Atemwege geschärft. Vor allem die Tatsache, dass Covid-19 besonders gefährlich für Menschen sein kann, die Vorerkrankungen der Lunge aufweisen, macht speziell Raucher hellhörig. Schließlich ist hinlänglich bekannt, dass das Aufgeben des qualmenden Lasters auch die Abwehrkräfte des Bronchialsystems stärkt. Immerhin ist ein gutes Immunsystem der beste Schutz für jede Krankheit. Immer mehr Raucher denken daher darüber nach, mit dem Rauchen aufzuhören.

Verschiedene Möglichkeiten der schnellen Rauchentwöhnung

Unzählige Ratgeber wurden geschrieben, die den angeblich besten Weg beschreiben, um mit dem Rauchen endlich aufzuhören. Angefangen von Nikotinpflastern und -kaugummis über Hypnose bis hin zu psychischen Tricks und Konditionierung sowie Ersatzstoffen ist der Kreativität der Autoren dieser Ratgeber nichts hinzuzufügen. Welcher Weg tatsächlich zum Ziel der Rauchentwöhnung führt, ist individuell sehr unterschiedlich.

Selbst Akupunktur, bei der sog. Suchtpunkte im Ohr behandelt werden, kann in diesem Bereich eine Rolle spielen und neben dem Verlangen nach dem Glimmstängel auch mit dem Entzug einhergehende Symptome wie Nervosität und Essattacken bekämpfen. Allerdings konnten wissenschaftliche Studien bisher keine Wirksamkeit belegen und so muss wohl jeder für sich selbst ausprobieren, ob ihn die eine oder andere Methode dem Ziel näherbringt.

Der langsame Weg zum Nichtraucher

Ein Aspekt kristallisiert sich jedoch schnell heraus. Nämlich dass Raucher, insbesondere starke Raucher, die viele Jahre hindurch dem Nikotin treublieben, oft nicht einfach von einem Tag auf den anderen aufhören können, sich eine Zigarette zu gönnen. Fälle, in denen das wirklich langfristig gelingt, genießen Seltenheitswert. Der langsame Umstieg ist daher häufig der bessere Weg, um auch langfristig Erfolg zu haben. Dabei setzen immer mehr Menschen auf die vermutlich weniger schädliche E-Zigarette als eine Art Übergangslösung,

Lohnt sich der Weg via E-Zigarette zur endgültigen Rauchentwöhnung?

Beim Rauchen geht es nicht nur um den Suchtstoff Nikotin, an den sich der Körper über viele Jahre bereits gewöhnt hat, sondern häufig auch um psychologische Muster und Gewohnheiten. Das Gefühl, in stressigen Situationen etwas in der Hand haben zu müssen, aber auch bei der Raucherpause mit Kollegen kein eigenartiges Gefühl zu bekommen, plötzlich ohne Glimmstängel dazustehen, spielen dabei eine wesentliche Rolle.

Allein aus diesen Gründen scheint die E-Zigarette eine Lösung darzustellen, um schrittweise mit dem Rauchen aufzuhören. Denn der Habitus kann vorerst beibehalten werden, mit dem Unterschied, dass nicht mehr geraucht, sondern eben gedampft wird, was schon einmal die Quantität der Schadstoffe stark minimiert, deswegen aber natürlich noch lange nicht als unschädlich einzuordnen ist. Wer zudem das Laster unter dem Kostenaspekt betrachtet und mal überschlägt, wie viel er zuvor im Durchschnitt für herkömmliche Zigaretten ausgegeben hat, dem werden die Investitionen in Bezug auf Verdampfer und Liquid wahrscheinlich eher lächerlich vorkommen.

Bezogen werden können die Geräte sowie die Liquids heute bereits in den meisten Städten in sogenannten Dampfershops. Wer einen solchen nicht bei sich in der Nähe findet, kann genauso gut auch auf Onlineshops ausweichen und sich die Liquids beispielsweise unter https://www.liquido24.de/liquid bestellen. Sicherlich ist das Gefühl, eine E-Zigarette im Mund zu haben anders als bei einer normalen Zigarette. Viele empfinden es allerdings auch als angenehmer, vor allem, da der Geruch an den Fingern ausbleibt. Auch hinsichtlich Geschmacksrichtungen ergibt sich ein breiteres Feld, sodass für jeden, der es ernst meint mit der Rauchentwöhnung, sicherlich die passende dabei ist. 

Weg von dualem Konsum

Medizinische Untersuchungen zeigen, dass E-Zigaretten für die Entwöhnung eine Rolle spielen können. Gleichzeitig wird allerdings darauf hingewiesen, dass es wichtig ist, so bald wie möglich den parallelen Konsum von Zigaretten und E-Zigaretten aufzugeben, sondern möglichst schnell komplett auf E-Zigaretten umzusteigen. Nur so kann dem Körper die Möglichkeit gegeben werden, sich wieder zu regenerieren und das eigene Immunsystem zu stärken.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.