Omas Hausmittel stehen wieder vermehrt im Fokus

Omas Hausmittel stehen wieder vermehrt im Fokus
Um den Körper zu reinigen und zu entgiften setzen viele Menschen auf altbewährte Kräuterrezepturen. // Bildquelle: PhotoMIX-Company via Pixabay

Ein jeder möchte für seinen Körper nur das Beste. Ist das eigene Gleichgewicht einmal gestört, ist ein Gang zur Apotheke nicht immer zwingend erforderlich. Nicht ohne Grund sind die Tipps von den eigenen Eltern oder Großeltern am effektivsten und finden bei Bedarf immer wieder Anwendung.

Nicht nur eine verstopfte Nase kann mit Hausmitteln wirkungsvoll bekämpft werden. Richtig angewendet, lindern diese die Symptome und unterstützen den Körper. Doch welche Hausmittel gibt es und für welche Anwendungsgebiete sind sie geeignet?

Den Körper entgiften und entschlacken

Die eigene Gesundheit sowie das allgemeine Wohlbefinden können durch eine gezielte, körpereigene Entgiftung optimiert werden. Der Körper übernimmt bereits einige Prozesse, um Giftstoffe gezielt umzuleiten oder herauszufiltern. Vordergründig erledigen dies die Leber, die Nieren und unser Darm. Werden zu viele Giftstoffe aufgenommen, ist der Körper mit dem Abtransport schier überlastet und stößt diese in Form von Unreinheiten und Fettansammlungen aus.

Ob es nun eine Detox-Kur oder die Umstellung des eigenen Lebensstils ist, bereits kurzfristige Maßnahmen können dabei helfen, alles wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Zu Beginn beispielsweise einer reinigenden Fastenkur von einigen Tagen startet man am besten mit dem gezielten Einsatz eines Abführmittel, um den Verdauungstrakt erste einmal komplett zu entlasten und ruhig zu stellen.  Doch auch vor einer Entschlackung kann man dies an den Anfang selbiger stellen und anschließend liefern Saftkuren dem Körper alle wichtige Vitalstoffe. Die körpereigene Entschlackung kann darüber hinaus durch den Konsum von Brennnessel-, Ingwer-, Ringelblumen-, Kräuter- oder grünem Tee unterstützt werden. Zusätzliche Flüssigkeit spült die Nieren durch und regt den Stoffwechsel an.

Eine basische Ernährung schwemmt alle sauren Stoffe heraus, mit dem Ziel, wieder einen normalen Säure-Basen Haushalt zu erlangen. Zu den basischen Lebensmitteln gehören Obst, Gemüse, Kartoffeln und Salat. In jedem Fall sollte aber auf Alkohol, Nikotin und süße Getränke wie Cola verzichtet werden. Nur so kann der Körper entgiftet werden

Die Darmgesundheit in den Fokus nehmen

Der Darm ist das größte innere Organ des menschlichen Körpers und ständig einer Vielzahl von Keimen und Bakterien ausgesetzt. Umso sensibler ist die Darmflora. Sie steuert nicht nur die Verdauung, sondern hat auch einen maßgeblichen Einfluss auf Immunsystem, Hormone und sogar die Gehirnfunktionen.

Eines der häufigsten Probleme unseres Verdauungssystems, sind Verstopfungen. Die Ursachen von Verstopfung reichen von einer einseitigen oder ungewohnten Ernährung, Mangel an Bewegung oder Flüssigkeit bis hin zu Stress, Medikamenteneinnahme oder Erkrankungen. Wer hier schonend seinem Darm helfen möchte, der kann auf natürlichem Wege nachhelfen, indem er beispielsweise ein bisschen Trockenobst isst, wie zum Beispiel getrocknete Pflaumen, einen kräftigen Kaffee trinken oder man nutzt ein schonendes Produkt, wo man bestimmt bei Anbietern wie Carimera fündig wird. Ergänzend regen ballaststoffreiche Lebensmittel ebenfalls die Verdauung wieder an.

Im Falle von akutem Durchfall können geriebener Apfel, Bananen, Heilerde, trockenes Brot und sogar Schokolade den Magen-Darm-Trakt beruhigen. Das ausgeschiedene Wasser ist unbedingt durch eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr auszugleichen.

So werden Kopfschmerzen vermieden

Kopfschmerzen treten meist ohne Vorwarnung auf und können den Alltag schnell negativ beeinflussen. Fast wie selbstverständlich nimmt man daher ein Schmerzmittel ein, was diese Symptome innerhalb von kürzester Zeit lindert.

Gegen die bekannten Spannungskopfschmerzen helfen jedoch auch gezielte Wärme- und Kältemaßnahmen. Kompressen für Schultern und Nacken, ein heißes Bad oder ein Wärmekissen wirken Wunder. Wer lieber kalt mag, dem können kalte Arm- oder Fußbäder die Schmerzen lindern.

Leider sind diese Tipps nur zu Hause anwendbar. Ist man unterwegs oder auf der Arbeit, ist die Anwendung von Pfefferminzöl DAS Hausmittel schlechthin. Dieses kann einfach in einem kleinen Fläschchen transportiert und bei Bedarf auf Stirn und Schläfen aufgetragen werden.

Das Öl fördert die Durchblutung an den betroffenen Arealen und kühlt zudem. Im Gegensatz zu Schmerzmitteln macht es weder abhängig, noch ist es bei wiederholter Anwendung schädlich. Allerdings kann man mit den richtigen Hausmitteln und Verhaltensweisen, sogar präventiv gegen Kopfschmerzen vorgehen. Ursachen wie Stress, Überanstrengung und schlechter Luft lassen sich durch ausreichend Schlaf und ausreichend Flüssigkeit von mindestens 1,5 Litern wirksam bekämpfen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.